Unser Partnerschaftsprojekt in Cochbamba hat im letzten Jahr viele Widerstände ausstehen müssen. Seit Jahren arbeitet Familie Band auf eine Ausweitung der Primarschule auf die Sekundarschule hin, um die Kinder gut für das Leben vorzubereiten damit sie einen guten Beruf erlernen können, der sie nicht nur aus der Armut herausholt, sondern außerdem zu Menschen macht, die auf ihr Umfeld positiv Einfluss nehmen können. Eine Neuregelung der Behörden hat diesen Plan fast unmöglich gemacht. Nach einer Elternversammlung entstand eine spontane Straßendemonstration, bei der der Hauptplatz in Cochabamba für eine Zeit gesperrt worden ist. Wenige Tage später hat der Stadtrat das Weiterbestehen der Schule mit großer Mehrheit doch noch möglich gemacht. Das ist ein großer Erfolg für die Arbeit vor Ort!